Krimi-Lesung auf der Diele - Unser Stöckter Deich

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Krimi-Lesung auf der Diele

Was ist los

Jesko Wilke las auf Einladung der Interessengemeinschaft „Unser Stöckter Deich“ aus seinem Buch „Ghostwriter“

Spannend und unterhaltsam ging es zu bei der „Krimi-Lesung“ am Sonntag, 2. November 2014, um 17.00 Uhr auf der Diele des Hauses Dittmer in Stöckte am Stöckter Deich 103. Auf Einladung der Interessengemeinschaft „Unser Stöckter Deich“ war der Autor Jesko Wilke aus Bendestorf zu Gast, um in der besonderen Atmosphäre des alten Bauernhauses aus seinem Roman „Ghostwriter“ zu lesen.

Zum Inhalt: Den Autor Volkmar Vogt, genannt Volvo, plagen Sorgen. Alle wollen nur das eine: Geld! Die Ex-Frau, die Kinder, der Vermieter, sogar sein Kneipenwirt streicht ihm den Kredit. Als Autor ist Volvo gescheitert und sein Konto ist leer. Was tun? Da stirbt plötzlich Bestsellerautor Kurt Kalinski – bevor er seinen neuen Kriminalroman beenden konnte. Da auch für Volvos Literaturagenten viel Geld auf dem Spiel steht, kommt ihm die rettende Idee: Keiner erfährt vom Ableben Kalinskis und Volkmar Vogt beendet den Roman. Bald hat der sympathische Chaot Ärger am Hals: ein sperriges Manuskript, einen störrischen Hund und eine widerspenstige Leiche in der Kühltruhe.

Jesko Wilke begeisterte die knapp 40 Zuhörer mit einer eindrucksvollen und ausdrucksstarken Vorstellung. In seine Lesung flossen sowohl schauspielerische Elemente als auch pointierte Requisiten mit ein, die die Zuhörer überraschten und begeisterten. Neben der in einem Krimi unweigerlich vorkommenden Pistole und anderen Gegenständen war es insbesondere der Kopf eines Gorillas, der die spannende und detailgetreue Schilderung einer im Roman vorkommenden Halloween-Party eindrucksvoll unterstrich. Und als die Lesung mit der im Drogenrausch des Romanhelden entstandenen Halluzination einer Wiederauferstehung des verstorbenen Autors Kalinskis endete, sprach Rudi Aljes aus Stöckte allen Zuhörern aus der Seele: „Schade, dass schon Schluss ist!“


Im Anschluss an die Lesung dankten die Zuhörer mit großem Applaus. Jesko Wilke stand noch als Gesprächspartner zur Verfügung und signierte geduldig, bis auch der letzte Gast seine Autogrammwünsche erfüllt bekommen hatte.

Ein herzlicher Dank der Interessengemeinschaft geht an Familie Dittmer, die mit dem stimmungsvollen Ambiente der Diele ihres Hauses zum Gelingen des Abends beigetragen haben.


Mehr zum Autor und zum Buch unter  www.jeskowilke.de.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü