4. Mitgliederversammlung - Unser Stöckter Deich

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

4. Mitgliederversammlung

Was ist los

Wir haben eingeladen - zum Rückblick auf das vergangene Jahr am Deich und die Veranstaltungen der Interessengemeinschaft und über 50 Mitglieder kamen.

Im Fokus stand die Auswertung der Fragebogen-Aktion, die die IG gestartet hatte: IG-Mitglieder, die gleichzeitig auch Zwangsmitglieder im Deich- und Wasserverband Vogtei Neuland sind, wurden gebeten, sich zum Informations- und Kommunikationsverhalten des Verbandes zu äußern. Der Grund waren die eigenen Fragen der IG-Sprecher: "Was ist das für ein Verband?" "Wen spricht man an?" "Wie arbeiten sie?" Anders als bei anderen Deichverbänden waren Informationen nur schwer zu beschaffen. Nach der Umfrage gibt es ein klares Stimmungsbild: Bei den 69 Stöcktern, die an der Umfrage teilgenommen haben, sind die Fragezeichen ebenso groß. Ein Zitat: "Informationen erscheinen dem Verband nicht wichtig." Die Auswertung finden Sie in der Datei "Die Präsentation zum Vortrag" unten auf der Homepage-Seite.


"Wir möchten, dass die Mitglieder des Deichverbandes mehr Informationen über seine Arbeit bekommen. Daher ist es umso wichtiger, dass wir die alten Strukturen aufgebrochen haben und jetzt ein Mitglied im Ausschuss stellen", sagt Sprecher Matthias Biesterfeldt. Im Januar wurde Willi Eckhoff, einer der IG-Sprecher, in den Ausschuss Deich gewählt. Über den Wahltermin informierte die IG ihre Mitglieder selbst. "Die Termine zur Wahl müssen nur ortsüblich, also in der lokalen Presse, angegeben werden. Wir haben sie ganz offen kommuniziert und der Deichverband war sehr überrascht von der großen Resonanz. Sie mussten noch einige Stühle mehr aufstellen", erinnert sich Willi Eckhoff.

Das Resümee der IG: Das Interesse der Mitglieder an der Arbeit des Deich- und Wasserverbandes ist da - aber der Verband spricht nicht mit seinen Mitgliedern. Die große Mehrheit der Anwesenden beauftragte die IG-Sprecher daher, sich beim Deichverband für mehr Kommunikation einzusetzen. Außerdem wurde angeregt, dass der Deichverband jedem Mitglied unaufgefordert eine Satzung zusendet.

Die IG verfolgt auch übergeordnete Themen intensiv: Sprecher Rolf Wiese erläuterte unter anderem

  • die Ausweitung der Überschwemmungsgebiete im Landkreis, die die IG kritisch begleiten werde.

  • die Erhöhung der Hamburger Deiche um 80 cm. Gleichzeitig solle der Stöckter Deich abgesenkt  werden.

  • die Pläne der neuen Elbvertiefung. Langjährige Stöckter erzählten, dass bei jeder früheren Elbvertiefung der Tidenhub angewachsen sei - hiervon können die Anwohner auch bei dem kommenden Ausbau der Elbe ausgehen.




Der Radweg auf dem Stöckter Deich ist Teil des Luhe-Radwegs, der 2006 vom ADFC und dem Landkreis Harburg eröffnet wurde. Am Abend äußerte sich auch der neu gewählte Sprecher der Ortsgruppe Winsen des ADFC Arno Neumann: "Ich bin froh, dass der Radweg auf dem Stöckter Deich durch die Interessengemeinschaft erhalten wurde. Ich glaube, dass alle Radfahrer in Winsen den Radweg nutzen und den Blick in die Landschaft genießen. Ich werde alle Aktionen unterstützen, die dem Erhalt des Radwegs dienen." 2013 veranstalten ADFC und die Interessengemeinschaft eine gemeinsame Radtour zu den alten Deichen der Region.

Zum Ende der Veranstaltung wurde gemeinsam beschlossen: Die IG soll weiter arbeiten, die Tätigkeiten des Deichverbandes, der Verwaltungen und anderen Organisationen kritisch begleiten und ihre Mitglieder informieren. Künstler Erich Brüggemann sagte stellvertretend für viele: "Der Stöckter Deich ist ein Kleinod für Winsen und ein Schutz vor Hochwasser, er sollte erhalten werden. Außerdem hat die IG Bürger zusammengebracht, es ist eine Gemeinschaft entstanden."

Unser Dank geht ausdrücklich an alle ehrenamtlichen Helfer und Sponsoren, ohne die die Aktivitäten nicht möglich wären.


Das Protokoll der Versammlung

Die Pr\'e4sentation zum Vortrag

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü